Linux

Tips und Tricks zu Linux Servern

Linux-Tipp: per SFTP komplettes Verzeichnis kopieren

Ich bin gerade dabei die Migration eines Webspaces zu machen. Dabei wollte ich die kompletten Daten von dem alten direkt auf den neuen Server kopieren. Der Remote-Server unterstützt zwar SFTP aber kein SCP.

Daher musste ein anderes Tool her. ftp bzw. sftp unterstützen leider kein rekursives Downloaden.

Die Lösung war das Programm „lftp“:


lftp 'sftp://user:pa$$w0rd@my.old-webspace.org:22 -e 'mirror --verbose --use-pget-n=8 -c / /home/newuser/public_html/migration'

P.S. ich würde empfehlen das Ganze in einer Screen-Session zu machen, so kann der Server in Ruhe herunterladen und ihr die SSH Verbindung wieder schließen.

DynDNS selber hosten

Falls noch jemand diese Idee hat und nach einer schnellen Lösung sucht, schaut mal hier vorbei:

https://github.com/arkanis/minidyndns

Ist in ca 5 Minuten konfiguriert. Dazu dann noch ein IP-Update Script auf der Synology oder Fritzbox und fertig ists…


#!/bin/bash

IP=$(curl -s http://whatismijnip.nl |cut -d " " -f 5)
wget --user fo --password bar -O /dev/null http://15.14.13.12:8099/?myip=$IP

PDOStatement: The user specified as a definer does not exist

Ich habe heute mein Selfoss (RSS Reader) auf einen neuen Server migriert rssmainiconund dabei auch die Datenbank von meinem MySQL Server auf eine lokale MySQL auf dem neuen Selfoss-Host umgezogen.
Die Webseite zum lesen der Feeds funktionierte sofort wieder. Aber obwohl ich den User mit dem identischen Passwort im MySQL Server angelegt habe, bekam ich beim Update der RSS Quellen immer diese Fehlermeldung:

root@HS3CS002:/var/www/selfoss# php5 update.php
PDOStatement: The user specified as a definer (’selfoss’@’192.168.20.254′) does not exist

Das ganze hat mich zunächst mal verwirrt. Die IP in dem Usernamen ist die des Gateways. Nach einer gefühlten Ewigkeit ging mir dann ein Licht auf. Der alte Datenbankserver stand in einem anderen Netz an einem Remotestandort. Die Verbindung wurde geNATed – daher die IP des Gateways. Den User habe ich natürlich nicht angelegt in der neuen Datenbank… den brauchte ich ja nicht. Also habe ich kurz den User erstellt:

mysql> use selfoss;
Reading table information for completion of table and column names
You can turn off this feature to get a quicker startup with -A

Database changed
mysql> grant all on *.* to ’selfoss’@’192.168.20.254′ identified by ‚tPtcQFYGYbm9pY5L‘ with grant option;
Query OK, 0 rows affected (0.01 sec)

mysql> flush privileges;
Query OK, 0 rows affected (0.00 sec)

Und schon hat das Update wunderbar funktioniert 🙂

RSS-Feed Reader

Nachdem Google den Dienst „Google Reader“ eingestellt hat mussten sich viele auf die Suche nach einer Alternative machen. Bei mir hat sich die Suche recht schnell erledigt, es gab ein paar Anforderungen und dafür einen Gewinner:

  1. Selbst gehosted
  2. Webbased
  3. MySQL DB Backend
  4. Ansprechendes Web UI, auch mobil
Gelandet bin ich bei selfoss, einer Open-Source Lösung auf PHP / MySQL Basis.
Sowohl die Oberfläche als auch die einfache Installation machen es zu einer idealen Alternative.

(mehr …)

Vorsicht: VTIGER CRM und PHP 5.4.4

Falls ihr VTIGER CRM im Einsatz habt (in meinem Fall 5.4.0) und überlegt eure Webserver auf PHP Version 5.4.4 zu updaten, so solltet ihr das zumindest für den VTIGER Server noch sein lassen. Zum einen wird eine gobale Variable referenziert die in PHP 5.4.4 nicht unterstützt wird und mit einer SPLIT Funktion gibt es auch ein paar Probleme. Weitere Infos dazu in der Mailingliste:

http://lists.vtigercrm.com/pipermail/vtigercrm-commits/2012-December/051312.html 

und hier:

http://loginshell.de/vtiger-und-php-5-4-problem/

Achja, ich musste wieder downgraden um VTIGER lauffähig zu haben 🙁

mod_gnutls mit SSL kommt man immer auf die gleiche Seite

 

 

Sollte bei euch der Fehler auftauchen, dass trotz aktivierten mod_gnutls immer nur eine Webseite via SSL ansprechbar ist, und ihr beim restart vom apache2 vielleicht sogar noch folgende Fehlermeldung bekommt:

 

Restarting web server: apache2[Thu May 23 11:46:15 2013] [warn] _default_ VirtualHost overlap on port 443, the first has precedence

[Thu May 23 11:46:15 2013] [warn] _default_ VirtualHost overlap on port 443, the first has precedence

[Thu May 23 11:46:15 2013] [warn] _default_ VirtualHost overlap on port 443, the first has precedence

 … waiting [Thu May 23 11:46:16 2013] [warn] _default_ VirtualHost overlap on port 443, the first has precedence

[Thu May 23 11:46:16 2013] [warn] _default_ VirtualHost overlap on port 443, the first has precedence

[Thu May 23 11:46:16 2013] [warn] _default_ VirtualHost overlap on port 443, the first has precedence

.

dann schaut mal in eure  /etc/apache2/ports.conf rein, das sollte so aussehen: 

 

 

NameVirtualHost *:443

<IfModule mod_gnutls.c>

Listen 443

</IfModule>

Bei mir war noch mod_ssl drin und das hackte dazwischen. Einfach mal auskommentieren, sodass für SSL nur noch der Teil oben steht.

Neuer Drucker: Brother MFC-7460DN

Seit vorgestern nenne ich einen neuen Drucker mein eigen. Der Brother war der auserwählte, ein S/W Drucker der eine integrierte Duplex-Einheit besitzt.

Des weiteren kann er im gegensatz zu meinem alten HP  Officejet auch ohne eingeschalteten PC Kopieren und Scannen. Sowohl die SCAN-to-FTP Funktion als auch die verschiedenen Kopier-Modi wurden schon stark genutzt. Alles in allem war das Gerät die rund 200€ auf jeden Fall wert! Das er nicht die gleichen Funktionen wie ein großer Multi-Funktionsdrucker (z.B. Ricoh Aficio MPC2800) besitzt ist ja klar, aber es reicht für das HomeOffice auf jeden Fall!

Von Brother gibt es sogar Programme zum verwalten von mehreren Druckern, einmal als Desktop- und einmal als Web-Anwendung, ich denke die werde ich mal austesten! Außerdem kann man bestimmt mit Nagios den Tonerstand abfragen…

Upload von Daten via FTP schlägt fehl…

Gestern trat bei mir ein komisches Phänomen auf: ein Upload via FTP auf den Webhostingserver wurde sofort wieder abgebrochen.

Die Zieldatei war dann 0Bytes groß. Viel gegooglet und getestet. Immer wieder hieß es:

200 PORT command successful
150 Connecting to port 44176
226-Error during write to file
226 Transfer aborted
230 bytes sent in 0.00 secs (575.9 kB/s)

Ein unscheinbarer Tipp in einem Forum war dann die Lösung: Quotas! Von 500MB waren 501MB verbraucht. Logisch dass da nix mehr ging, oder? 😉

Naja wie es auch sei, nun läuft alles wieder und ich hab wieder etwas gelernt 🙂

Roundcube für Courier Server

Wenn man ein Roundcube Interface einrichtet und ein Courier-IMAP Server dahinter hängt, sollte man immer daran denken, dass man in der main.inc.php die Einträge für die Ordner mit dem Prefix INBOX. ausstatten muss.

$rcmail_config[‚drafts_mbox‘] = ‚INBOX.Drafts‘;

// store spam messages in this mailbox
// NOTE: Use folder names with namespace prefix (INBOX. on Courier-IMAP)
$rcmail_config[‚junk_mbox‘] = ‚INBOX.Junk‘;

// store sent message is this mailbox
// leave blank if sent messages should not be stored
// NOTE: Use folder names with namespace prefix (INBOX. on Courier-IMAP)
$rcmail_config[’sent_mbox‘] = ‚INBOX.Sent‘;

// move messages to this folder when deleting them
// leave blank if they should be deleted directly
// NOTE: Use folder names with namespace prefix (INBOX. on Courier-IMAP)
$rcmail_config[‚trash_mbox‘] = ‚INBOX.Trash‘;

Macht man das nicht, bekommt eine entsprechende Fehlermeldung von Roundcube.

Server Error : UID COPY : Error in IMAP command received by server.

Muss man schon dran denken, sonst steht man etwas dumm da…